Schlagwort-Archive: Tumulus

Leeberg: U.B.L-Stellungnahme

U.B.L-Stellungnahme:  positive Rückmeldung

Viele positive Reaktionen erreichte die U.B.L-Stellungnahme zum Schutz des Leebergs in Großmugl.  Die Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN) berichteten mit einer ganzen Seite.

NÖN 39/2017; Stellungnahme Leeberg Großmugl; Gemeinderat Jürgen Summerer und Gemeinderat Johannes Weinrichter
NÖN 39/2017; Stellungnahme Leeberg Großmugl

Innerhalb und außerhalb der Gemeinde Großmugl äußerten sich die Bürgerinnen und Bürger. Das zeigt die hervorragende Bedeutung dieses größten erhaltenen Tumulus in Mitteleuropa. Der größte in Europa ist Silbury Hill in England. Dieser Tumulus gehört seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe Stonehenge, Avebury and Associated Sites.   

Viel Schutz? Wenig Schutz?

Die U.B.L-Stellungnahme zum Leeberg bringt Bewegung in die Sache. Sie geht von der unbestrittenen Schutzbedürftigkeit des Leebergs aus und richtet sich an alle beteiligten Gruppen: Bürger, Archäologen, Astronomen, Raumplaner, Touristiker, Kommunalpolitiker, ……. Grundsätzliche Aussage: Was will Großmugl?  Wann?  In welchem Ausmaß? Davon hängen letzlich die Schutzmaßnahmen für diesen erhaltenswerten Tumulus ab. Es geht aber auch um das gesamte archäologische Erbe der Marktgemeinde Großmugl. Und weiters um die Astronomie. Schließlich soll die Sternlicht Oase Großmugl schon 2018 in die UNESCO Welterbe-Liste aufgenommen werden.

Endlich handeln, endlich planen

Jahrelang ist das Problem mit der Erosion des Leebergs bereits bekannt. Jahrelang inszeniert sich die Gemeindeführung vor dem Leeberg mit dem Thema Sternenlichtoase. Jahrelang verweigert sie aber auch die so wichtige Planung. Es geht um die Zukunft der Schätze von Großmugl. Die Bürgerinnen und Bürger sind der Meinung, dass diese Zukunft von der Gemeindeführung nicht verspielt werden darf und fordert sie zum Handeln auf.

Grabkammer nahe dem Leeberg entdeckt

Leeberg wird immer wichtiger

Ein Expertenteam um Grabungsleiter Dr. Volker Lindinger und Landesarchäologen Dr. Ernst Lauermann  hat in der Nähe des Tumulus eine Grabkammer gefunden. Dies berichten die NÖN in ihrer aktuellen Ausgabe.

Durch geomagnetische Untersuchungen seien rund 90 eingeebnete Hügelgräber entdeckt worden. In der Hallstattzeit habe Großmugl eine herausragende Bedeutung gehabt.  Der Leeberg, der ein heiliger Ort war, sei aufgrund seiner Größe noch heute erhalten.

Forderung nach Schutzmaßnahmen

Umso wichtiger ist der U.B.L der Schutz des Leebergs und seiner Umgebung: „Wir werden auch die Gemeindeführung von der Wichtigkeit und Notwendigkeit eines effizienten Schutz des archäologischen Erbes überzeugen“.


Weiterführendes Material:

Mit einer neuen Grabungskampagne will man Gräber und Siedlungen zeitlich zuordnen
„Am Leeberg wird wieder gegraben“, NÖN 35/2017
Die Experten bei der Freilegung der Grabkammer mit den Keramikgefäßen: Ernst Lauermann und Volker Lindinger
„Grabkammer entdeckt“, NÖN 38/2017

Weiterführende Fachliteratur:

„Archäologie des Weinviertels“, Lauermann, E., 2017, Mitarbeit: Lindinger, V.