Archiv der Kategorie: Natur

Glyphosat – endlich im Finale ?

Verzögerungstaktik hat nichts gebracht

Vor bald elf Monaten haben Robert Brodnjak und Stefan Baumgartner-Windisch einen Initiativantrag zum Verbot von Glyphosat auf öffentlichen Flächen bei der Gemeinde eingebracht. Diesen Antrag haben über 100 Bürgerinnen und Bürgern aktiv unterstützt.

Bei der darauf folgenden Gemeinderatssitzung  hätte über diesen Initiativantrag abgestimmt werden müssen. Dies geschah nicht und widerspricht unseres Erachtens der Gemeindeordnung. Stattdessen kam ein Gegenantrag des Bürgermeisters. Wir haben ihn damals skeptisch gebilligt. Sein Gegenantrag sah vor, unter seiner Leitung, eine Arbeitsgruppe mit der Eruierung von Lösungsansätzen zu beauftragen.

Auszug aus dem Sitzungsprotokoll vom 26. Juni 2019

Nur eine Sitzung fand statt

Bloß, diese Arbeitsgruppe war -wenig überraschend- nicht sonderlich produktiv. Nur eine Sitzung fand statt. Weitere Sitzungen wurden auch trotz unserer wiederholten Forderung nicht einberufen. Von Einbindung der Initiatoren, Bürgern oder Experten sowieso keine Spur.

Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass wir in Großmugl keine neuen Lösungen erfinden müssen, wo doch bereits 600 Gemeinden in Österreich, die meisten davon in NÖ, auf Glyphosat auf öffentlichen Flächen verzichten. Des weiteren deuten wir das  verhaltene Engagement der Herren rund um Bürgermeister Lehner als Indikator dafür, welchen Stellenwert das Thema Glyphosat auf Kinderspielplätzen etc. für sie hat. Und erst recht welchen Stellenwert das Engagement von über 100 Bürgern.

Durch den wiederholten Vorstoß der Bürgerinitiative zum Verbot von Glyphosat auf öffentlichen Flächen hat der Bürgermeister aktuell doch zu einer zweiten Arbeitsgruppensitzung eingeladen.  Damit findet sie kurz vor der nächsten Gemeinderatssitzung statt, was für uns den Schluss zulässt, dass der Initiativantrag doch noch mal im Gemeinderat behandelt werden soll. Für uns ist klar, worum auch immer es in dieser Sitzung gehen mag, wir werden die Forderungen der Initiative „Großmugl glyphosatfrei“ zu 100% vertreten. Diese Forderungen verlangen einen vollkommenen Verzicht von Glyphosat auf allen öffentlichen Flächen, und zwar sofort!

Glyphosat – wir bleiben dran

Robert Brodnjak und Stefan Baumgartner-Windisch haben vor 10 Monaten einen Initiativantrag bei der Gemeinde eingebracht, der von über 100 Unterstützerinnen und Unterstützern unterzeichnet wurde. Bis heute gibt es keine Entscheidung des Gemeinderates zu diesem Antrag. Die Enttäuschung der Initiatoren ist für uns vollkommen nachvollziehbar. Auch wir haben diesen Antrag unterstützt und erwarten eine rasche Entscheidung.

Wir haben von Beginn an gefordert, die Initiative “Großmugl glyphosatfrei” in die Entscheidungsfindung einzubinden. Dies wäre der einzige Garant dafür gewesen, dass rasch eine Lösung zustande kommt.
Stattdessen erprobt und recherchiert die Gemeinde Techniken, die unsere Nachbargemeinden schon im Einsatz haben und sie sammelt Wissen, dass sie bei den Initiatoren “Großmugl glyphosatfrei” auch einfach erfragen hätte können.

Über Nacht Wohlhabend

Andreas Anzenberger beschreibt im Kurier die Vermögenszuwächse durch Umwidmungen.

Aber wer profitiert davon?

Er lässt viele Experten zu Wort kommen. Der Autor fügt eine lange Liste von Nachteilen an.

Was die U.B.L in ihrer Linie bestätigt: Sorgsam mit unseren Bodenflächen umzugehen!  Daher müssen wir heute die Weichen für die Zukunft stellen. Umso mehr ärgert uns, dass die Entscheider der Marktgemeinde Großmugl einfach nur sorglos umwidmen wollen. Warum sie die drohenden Nachteile nicht anerkennen wollen, darf als Frage in den Raum gestellt werden. Und könnte eine Erklärung liefern, warum wir bis heute kein Entwicklungskonzept haben!

Hier geht´s zum Artikel auf kurier.at

Welcome to Las Vegas

Seit einigen Wochen nun werden alle Besucher von Großmugl, sofern sie von Süden anreisen, gebührend begrüßt. Ein Empfang wie in der US-amerikanischen Wüstenstadt Las Vegas.

Eine mächtige Außenbeleuchtung in orange und grün gehalten erhellt den Nachthimmel, unmöglich, die Wichtigkeit dieses Bauwerks zu verkennen.

Aber im Unterschied zur amerikanischen Großstadt wird hier kein Casino angepriesen und diese übertriebene Beleuchtung ist auch kein Wahrzeichen unserer Gemeinde. Ein Wahrzeichen unserer Gemeinde sollte im Gegensatz dazu der in unserer Region einzigartige Blick auf das Firmament sein. Und für den Erhalt unseres Sternenhimmels erforderlich ist die nächtliche Finsternis. Und besonders Außenbeleuchtungen und beleuchtete Werbeflächen gefährden den ungestörten Blick auf den Nachthimmel.

Warum in einer Gemeinde, die mit dem Sternenhimmel das UNESCO Weltkulturerbe anstreben möchte, die Errichtung einer Außenbeleuchtung wie die der Tankstelle des Raiffeisen Lagerhaus in Großmugl zugelassen wird, ist mehr als fraglich.

(c) U.B.L Redaktion

Man könnte an dieser Stelle selbstverständlich argumentieren, dass dies nicht in den Zuständigkeitsbereich der Marktgemeinde fällt, handelt es sich doch um rechtmäßige bauliche Maßnahmen eines Privatunternehmens. Schlüssig ist diese Argumentation dann aber dennoch nicht. Viel mehr beweist es die Schwäche der Gemeindeführung, Projekte voranzutreiben, die mehr Weitblick und Durchhaltevermögen verlangen als die Sanierung von Güterwegen.

Entschlossenheit zum Schutze des Nachthimmels und zum Erreichen des Status Weltkulturerbe sieht jedenfalls anders aus. Reine Absichtserklärungen und Willensbekundungen reichen dafür nicht aus. Hierfür ist Engagement gefragt, das über Presse-Fototermine und mediale Selbstbeweihräucherung hinausgehen muss.

Bitte unterstützen Sie den Initiativantrag „Großmugl glyphosatfrei“

Aktuell werben zwei Bürger unserer Marktgemeinde mit einem Initiativantrag um Ihre Unterschrift. Robert Brodnjak und Stefan Baumgartner-Windisch setzen sich in ihrer Freizeit für den Erhalt der Natur und der Biodiversität in unserer Gemeinde ein. Ein Engagement, dass auch die U.B.L sehr begrüßt.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, ich kann Sie an dieser Stelle nur ausdrücklich darum bitten, diesen Antrag mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen.

Es ist nicht selbstverständlich, dass Bürger ihre Energie aufwenden, um für ihre Überzeugung einzutreten und damit, wie wir meinen, auch dem Wohle der Gemeinschaft einen wertvollen Dienst erweisen. Mit diesem Initiativantrag wollen Robert Brodnjak und Stefan Baumgartner-Windisch die Gemeindeführung dazu auffordern, auf die Verwendung von Glyphosat zur Pflege der öffentlichen Flächen zu verzichten.

Auch wir sind der Meinung, dass diese Technik zur Beikrautbekämpfung bereits überholt ist. Es gibt zahlreiche Alternativen, mit denen diese Aufgabe ohne großen Mehraufwand in der selben Qualität erledigt werden kann. Und dies ohne die gesundheitlichen und ökologischen Risiken, die mit der Verwendung eines noch wenig erforschten Totalherbizides einhergehen.

Besonders die unreflektierte Verwendung von Mitteln wie Glyphosat, beispielsweise am Kinderspielplatz oder in der Nähe des Kindergartens, sehen wir sehr kritisch. Keine Kostenersparnis und kein Mehraufwand an Arbeitszeit rechtfertigen den Einsatz dieser Mittel in der Nähe unseres Nachwuchses. Die gesundheitliche Schädigung unserer Kinder und deren Eltern ist inakzeptabel und aus unserer Sicht unverantwortlich.

Wir können zwar nicht versprechen, dass dieser Initiativantrag vom Gemeinderat angenommen wird, denn dazu bedarf es einer Mehrheit, die wir nicht haben. Wir garantieren Ihnen aber, dass wir uns im Gemeinderat für dieses Thema einsetzen und alle Informationen für Sie zur Verfügung stellen.

Ich bedanke mich für Ihr bisheriges Vertrauen in unsere Arbeit und hoffe auf Ihre Unterstützung dieser Initiative.

GfGR Helmut Seibert

im Namen aller U.B.L MandatarInnen


Wollen Sie gleich unterschreiben oder SELBST AKTIV WERDEN, so können Sie das Formular zum Initiativantrag HIER herunterladen. Anschließend melden Sie sich bitte unter der Nummer 0680 128 23 35, um die Übergabe des ausgefüllten Blattes zu koordinieren. Auch weiteres Infomaterial kann über diese Nummer bezogen werden. 

Dr. Wuchterl publiziert UNESCO Studie

Der Proponent der Sternlichtoase Großmugl,  Astronom Dr. Günther Wuchterl, hat für die UNESCO eine Studie über die Großmugl Starlight Oasis geschrieben. Dieser ist nunmehr in Buchform publiziert worden. Der Beitrag ist auch als Download verfügbar und auf der UNESCO-Homepage einsehbar.

Dark Sky

Wuchterl ist Leiter der Kuffner-Sternwarte in Wien und seit vielen Jahren mit Großmugl  verbunden. Er betreibt auch die Homepage Starlight Oasis Großmugl und ist häufig auf dem Beobachtungsplatz beim Leeberg anzutreffen. Dabei gibt es sowohl öffentliche Veranstaltungen als auch Lehrveranstaltungen mit Studenten. Er ist auch Obmann des Vereins  Kuffner-Sternwarte. Der Verein vertritt  die internationale Dark-Sky Association (IDA) in Österreich. Sie setzt sich für die Vermeidung von Lichtverschmutzung ein.

Leeberg: U.B.L-Stellungnahme

U.B.L-Stellungnahme:  positive Rückmeldung

Viele positive Reaktionen erreichte die U.B.L-Stellungnahme zum Schutz des Leebergs in Großmugl.  Die Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN) berichteten mit einer ganzen Seite.

NÖN 39/2017; Stellungnahme Leeberg Großmugl; Gemeinderat Jürgen Summerer und Gemeinderat Johannes Weinrichter
NÖN 39/2017; Stellungnahme Leeberg Großmugl

Innerhalb und außerhalb der Gemeinde Großmugl äußerten sich die Bürgerinnen und Bürger. Das zeigt die hervorragende Bedeutung dieses größten erhaltenen Tumulus in Mitteleuropa. Der größte in Europa ist Silbury Hill in England. Dieser Tumulus gehört seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe Stonehenge, Avebury and Associated Sites.   

Viel Schutz? Wenig Schutz?

Die U.B.L-Stellungnahme zum Leeberg bringt Bewegung in die Sache. Sie geht von der unbestrittenen Schutzbedürftigkeit des Leebergs aus und richtet sich an alle beteiligten Gruppen: Bürger, Archäologen, Astronomen, Raumplaner, Touristiker, Kommunalpolitiker, ……. Grundsätzliche Aussage: Was will Großmugl?  Wann?  In welchem Ausmaß? Davon hängen letzlich die Schutzmaßnahmen für diesen erhaltenswerten Tumulus ab. Es geht aber auch um das gesamte archäologische Erbe der Marktgemeinde Großmugl. Und weiters um die Astronomie. Schließlich soll die Sternlicht Oase Großmugl schon 2018 in die UNESCO Welterbe-Liste aufgenommen werden.

Endlich handeln, endlich planen

Jahrelang ist das Problem mit der Erosion des Leebergs bereits bekannt. Jahrelang inszeniert sich die Gemeindeführung vor dem Leeberg mit dem Thema Sternenlichtoase. Jahrelang verweigert sie aber auch die so wichtige Planung. Es geht um die Zukunft der Schätze von Großmugl. Die Bürgerinnen und Bürger sind der Meinung, dass diese Zukunft von der Gemeindeführung nicht verspielt werden darf und fordert sie zum Handeln auf.

Hecken und Obstbäume

Heckentag, Regionale Gehölzvermehrung, ein Bläuling
Bläuling

Alle Jahre wieder bereiten Baumschulen in den verschiedenen niederösterreichischen Regionen Heckenpflanzen und Obstbäume für die Herbstaktion des Vereins “Regionale Gehölzvermehrung”, den  Heckentag, vor. Nützen Sie die Gelegenheit, sich ein Stück Natur in Ihren Garten zu holen. Damit unterstützen Sie den Naturschutz: beispielsweise mit einer Schmetterlings- oder eine Zehn-Jahreszeitenhecke. Bestellungen bis 18. Oktober 2017, Abholung am 11. November 2017 . Heuer ist es erstmals möglich, sich kleinere Mengen zusenden zu lassen. Weitere Informationen unter Regionale Gehölzvermehrung

Frohe Ostern

Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern ein frohes Osterfest. Nützt die Tage um die wachsende und blühende Natur zu erleben und zu bestaunen. Die meisten Zugvögel haben uns wieder erreicht, es ist nur noch eine Frage von Tagen, auch den ersten Kuckuck wieder hören zu können. Die Bäume beginnen auszuschlagen und speziell an den Waldrändern ist die Kirschblüte in vollem Gange.

Vogel des Jahres

waldkauz_hoehle_c_fuenfstueck
Foto: Fünfstück

Jetzt, mitten im Herbst, kann man ihn hören, in der Abend- und Morgendäm-merung und in der Nacht. Er ist in den kalten Monaten auf Brautsuche, wie viele seiner Ver-wandten: der Wald-kauz.  In den Wäldern in und um unser Gemeindegebiet ist er anzutreffen und bewegt sich auch häufig in Richtung unserer Dörfer. Zum Brüten benötigt er, wie andere Eulenarten auch,  Baumhöhlen. Dies ist auch ein Argument, nicht alle alten Bäume einer wirtschaftlichen Verwendung zuzuführen, sondern gezielt Altholzinseln bestehen zu las-sen. Vertiefend dazu: BirdLife Österreich