Bericht aus dem Gemeinderat

Im aktuellen Jahr haben bisher zwei Ge­mein­derats­sitzungen stattgefunden. Ge­prägt waren diese hauptsächlich von Flä­chenüber­nahmen ins Öffentliche Gut sowie Grundverkäufen. Die Präsentation des Rechnungsabschlus­ses für das Jahr 2016 beendete den öffentlichen Teil der ersten Sitzung.

In der zweiten GR-Sitzung am 27. Juni wur­den erneut zahlreiche Grundver­käufe, voral­lem im neuen Siedlungsgebiet „Roseldorf Sonnwendring“ beschlossen. Davor wurde aber noch ein Beschluss gefasst, bei künftigen Verkäufen im Sonnwendring Jungfamilien den Vorzug zu geben. Dieser Beschluss fand in dieser Gemeinderatssitzung bereits Anwen­dung. Aktuell stehen noch vier Gründe zum Verkauf.

Die Präsentation zur Örtlichen Raum­ord­nung durch DI Anita Mayerhofer war er­nüchternd, die Arbeit am Konzept geht noch nicht über die Digitalisierung von ana­logem Kar­tenmaterial hinaus. Dies hat aber auch etwas Positives. Noch hat die Ge­meinde die Möglichkeit, die Bür­ger­innen und Bürger in die Entwicklung des Konzeptes allumfassend einzubin­den.

Positives gibt es auch über die Volks­schule zu berichten. Nachdem die Lehr­kräfte ihren Unmut über die multimediale Ausstattung der Schule äußerten, wurde die Chance am Schopf gepackt und eine umfangreiche Renovierung des Gebäudes in Auftrag geben. Der Gemeinderat stim­mte einstimmig der Investition von rund 73.000 Euro zu, um die Schule auf den aktu­ellen Stand der Technik zu bringen. Bereits im kommenden Schuljahr sollen die Schülerinnen und Schüler – so der Plan – von einem rundum erneuerten Schulgebäude mit neuen Möbeln und frisch gestrichenen Wänden empfangen werden.

Kommentar verfassen